Eigenversorgung mit Strom

So funktionieren unsere dezentralen Klein-Kraftwerke in den WOGENO-Häusern.

Das Haus verfügt über eine Alage zur Stromerzeugung, entweder Photovoltaik auf dem Dach, oder Kraft-Wärme-Kopplung (BHKW bzw. KWK) im Keller.  Bevor der somit selbst erzeugt Strom über die Hausgrenze in das öffentliche Netz eingespeist (bzw. via öffentliches Netz an unseren Partner buzzn verkauft) wird, werden alle Verbrauchsstellen im Haus zuerst beliefert. Kühlschränke, Lichter etc. in den Wohnungen, aber auch Treppenhausbeleuchtung, Aufzug, Ladestation für 'E-Bikes im Keller etc.

Der Strom, der nicht im Haus selbst gebraucht wird, verlässt das Haus und wird bilanziell anderen Nutzern zugerechnet, die dezentralen WOGENO-Strom haben wollen, andere WOGENO-Mitglieder ohne eigenes Kraftwerk im Haus. Diese können den WOGENO-Überschuss-Strom dann als buzzn-Kunde beziehen. Gleichzeitig beziehen wir den Strom, den wir dann brauchen, wenn unsere Anlage gerade keinen (oder nicht ausreichend für die 100% Eigenversorgung) Strom produziert, den sogenannten Zusatzstrom, ebenfalls vom Partner buzzn, der zeitgleich auch von anderen dezentralen Stromgebern beliefert wird. Somit entsteht ein Erzeuger-Verbraucher-Zusammenschluss, gespeist aus vielen kleinen dezentralen Kraftwerken.

Energiewende von unten.