Monitoring: Strom

Durch unsere Kleinkraftwerke in den Kellern und auf den Dächern unserer Häuser kann ein großer Teil der in unseren Häusern benötigten Strommenge direkt vor Ort erzeugt werden, was zu einer Entlastung der übergeordneten Netzstrukturen führt. In der Stärkung der Dezentralität der Stromversorgung sehen wir einen wichtigen Beitrag zur Verminderung von CO2 und zur Erhöhung der Netzstabilität.

Durch unser Monitoring geben wir Hinweise darauf, wie man durch individuelles Verbrauchsverhalten ohne Komfortverlust dazu beitragen kann, dass der Grad der Selbstversorgung weiter erhöht wird.

Anlagenmonitoring

Das Anlagenmonitoring ist über einen Browser einsehbar. Eine typische Kurve der PV-Erzeugung können Sie im unteren Bild einsehen. Die höchste Erzeugung liegt im Mittagsbereich. Gut zu sehen ist auch im Nachmittagsbereich ein kurzer, plötzlicher Einbruch, welcher durch eine Verschattung nach einer Wolkenverschiebung verursacht wurde.

Beispiel Forstenried

In der Limmatstraße in Forstenried ist zur Versorgung eine große Heizzentrale gebaut worden. Hier konnte auch die Anbindung der danebenliegenden Schule realisiert werden. Die Heizzentrale beherbergt zwei BHKW-Anlagen, unterstützt von Pelletkesseln und Thermen. Die BHKW-Anlagen liefern Wärme und Strom, was einen großen Vorteil birgt, nämlich eine Steigerung der Energieeffizienz und eine Verringerung der Ressourcenverschwendung. Zur weiteren Stromversorgung ist außerdem noch eine PV-Anlage auf dem Dach des Wohnhauses installiert.

Die Erzeugung der Elektrizität unterteilte sich am 08. April (Frühlings-Sonnentag unter der Woche mit ca. 11h Sonnenschein) in folgende Anteile:

Tagesverlauf

Im Tagesverlauf ergab sich am besagten Tag unten stehende Kurve. Zu sehen ist vor allem die hohe Erzeugung in der Mittagszeit. Auch die Einspeisung findet hier ihren Scheitelwert. Abends steigt die Erzeugung wieder ein wenig, was natürlich nicht der PV-Erzeugung zuzuschreiben ist, sondern der erhöhten Erzeugung durch die BHKW-Anlagen. Da der Wärmespeicher tagsüber meist sehr gut gefüllt ist, laufen diese vor allem am Abend unter höherer Leistung, wenn die Wärme auch verbraucht wird.

Gemeinschaftliche Optimierung

Durch die gut verwertbaren Daten ist es uns möglich, den Bewohnern hilfreiche Tipps mit auf den Weg zu geben. So wird eine gemeinschaftliche Optimierung und die Unterstützung der Energiewende gewährleistet. Für eine übersichtlichere Darstellung wird derzeit an einer App gearbeitet. Weitere Neuigkeiten werden im Nachrichten-Bereich der Seite bekannt gegeben.