Der Wärmeverbrauch der WOGENO-Häuser

Beim Thema Energieverbrauch kommt uns schnell der Benzinverbrauch unseres Autos oder der Stromverbrauch unserer Wohnung in den Sinn. Kaum jemand von uns hat jedoch eine Idee von dem Wärmeverbrauch seiner Wohnung. Das ist erstaunlich, denn der Wärmeverbrauch in Kilowattstunden [kWh] ist – je nach Gebäude – um den Faktor zwei bis fünf größer als z. B. der Verbrauch von Strom. Der Wärmeverbrauch ist, wie der Stromverbrauch auch, direkt mit den dadurch entstehenden CO2-Emissionen verknüpft. Durch Wechsel zu einem Öko-Strom-Anbieter können die CO2-Emissionen des Stromverbrauchs relativ einfach neutralisiert werden, beim Wärmeverbrauch gelingt dies leider nicht so leicht, dazu sind größere Anstrengungen notwendig.

Wärmebedarf versus Wärmeverbrauch

Jedes Haus in unseren Breitengraden hat einen bestimmten Bedarf bzw. Verbrauch an Wärme. Die Wärme ist notwendig, damit wir uns in unserer Wohnung oder unserem Haus wohl fühlen. Es wird zwischen Wärmebedarf und Wärmeverbrauch unterschieden. Der Wärmebedarf ist eher theoretischer Natur. Seine Berechnung wird in der Regel von den Planern (Architekten, Ingenieure) des Gebäudes vorgenommen, um an Hand der Gebäudeform, der verwendeten Materialien für die Gebäudehülle und der Wärmebereitungsanlage nachzuweisen, dass das Gebäude vom Gesetzgeber vorgegebene Standards erfüllt. Der Wärmeverbrauch ist das praktische Pendant zum Wärmebedarf und wird an den Wärmeverbrauchseinrichtungen abgelesen und erscheint z. B. auf unserer Heizkostenabrechnung. Im Wärmeverbrauch ist im Vergleich zum Wärmebedarf unser Verbrauchsverhalten mit berücksichtigt.

Wärmeverbrauch ist nicht beliebig minimierbar

Der Wärmeverbrauch kann durch individuelles Verhalten beeinflusst bzw. minimiert werden (»Energie sparen«), ganz verschwinden wird er, zumindest in Bestandsgebäuden aber nicht, weil abgesehen von unserem Lebensstandard, z. B. im Winter die Häuser beheizt werden müssen, damit sie keinen Schaden nehmen. Bei Nullenergie- oder Plus-Energie-Häusern sieht dies freilich anders aus.

Daten und Darstellung

In den folgenden Abbildungen ist der Wärmeverbrauch und der spezifische Wärmeverbrauch der einzelnen WOGENO-Häuser dargestellt. Die Werte für die Verbräuche lassen sich aus den Heizkostenabrechnungen bzw. aus den Rechnungen der Energielieferanten ermitteln. Der Wärmeverbrauch setzt sich dabei aus der Energie zur Warmwasserbereitung und der Energie für die Gebäudeheizung zusammen. Berücksichtigt wurden dabei die Häuser über die wir für das Jahr 2014 die notwendigen Daten vorliegen hatten. D. h., die Neubauten der »2. WOGENO-Generation« finden derzeit auf Grund der Datenlage leider noch keine Berücksichtigung. Als Bezugsfläche wurde die tatsächliche Wohnfläche anstatt der sogenannten Nutzfläche, wie beim Energieausweis, verwendet. Somit ergeben sich evtl. etwas höhere Werte als im Energieausweis angegeben. Für die Häuser, für die keine Abrechnungsdaten vorliegen, wurden – mangels Daten – die Angaben wie im Energieausweis aufgeführt, verwendet.

Der Wärmeverbrauch ist für sich alleine genommen nicht aussagekräftig genug, um den Gesamtenergieverbrauch eines Gebäudes oder einer Wohnung anzugeben. Denn abhängig von der eingesetzten Versorgungstechnik können sich Wärme- und Stromverbrauch teilweise ausgleichen oder noch einmal erhöhen. Auch die Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Einheiten ist nur begrenzt möglich. Als zusätzliche Information haben wir in Abbildung 1 und 2, die im jeweiligen Gebäude eingesetzte Wärmebereitungsart und den verwendeten Energieträger farblich gekennzeichnet.

Absoluter Wärmeverbrauch

In Abbildung 1 haben wir die absoluten Wärmeverbrauchswerte in Megawattstunden pro Jahr [MWh/a] zusammengestellt. Das Ergebnis haben wir anschließend einem »Ranking« unterzogen. Die Darstellung ergibt einen ersten Eindruck über die Verbrauchsmengen, lässt aber keine vergleichende Bewertung zu.

Wärmeverbrauch der WOGENO-Häuser sortiert nach Verbrauch im Jahr 2014.
Abbildung 1: Wärmeverbrauch der WOGENO-Häuser sortiert nach Verbrauch im Jahr 2014.

 

Spezifischer Wärmeverbrauch

In Abbildung 2 haben wir den Wärmeverbrauch in Kilowattstunden pro Jahr [kWh/a] zusammengestellt. Um eine Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Gebäude überhaupt herstellen zu können, haben wir den Wärmeverbrauch durch die jeweilige Wohnfläche des Gebäudes geteilt. Dieser Wert in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr [kWh/m²a] wird spezifischer Wärmeverbrauch genannt. Das Ergebnis haben wir anschließend ebenfalls einem »Ranking« unterzogen. Wenig überraschend ist, dass das Passivhaus in der August-Kühn-Straße 12 den besten Wert aufweist. Ebenfalls wenig überraschend ist, dass das unsanierte und 146 Jahr alte Gebäude in der Nymphenburger Straße 106 den höchsten Wert aufweist.

Spez. Wärmeverbrauch der WOGENO-Häuser sortiert nach Verbrauch im Jahr 2014.
Abbildung 2: Spez. Wärmeverbrauch der WOGENO-Häuser sortiert nach Verbrauch im Jahr 2014.

 

Zusammenfassung der Ergebnisse

Der Gesamtwärmeverbrauch im Jahr 2014 über die dargestellten WOGENO-Häuser ergibt sich zu 1.945 MWh/a. Über die untersuchten Gebäude gemittelt, ergibt sich ein durchschnittlicher spezifischer Wärmeverbrauch von 85 kWh/m²a.